Familientherapie - Pädagogische Beratung - Einzeltherapie

Pädagogischer Rundbrief

Artikel 2 bis 2 von 3


Pädagogischer Rundbrief Mai 2010, Verhaltensprobleme bei Grundschulkindern
17.05.2010 / erstellt von Sybille Seuffer

Liebe Eltern,

heute befasse ich mich in meinen Rundbrief mit dem Thema:
Problemverhalten von Kindern in der Grundschule
Sehr oft sind Eltern an diesem Punkt hilflos, wenn Sie Rückmeldungen vom Klassenlehrer bekommen, dass ihr Kind sich im Unterricht, in den Pausen oder auf dem Schulhof nicht an die Regeln hält. – Was soll ich da machen, ich bin nicht dabei, ist es nicht Sache der Schule, die Schwierigkeiten in den Griff zu bekommen?“ fragen mich die Eltern, in der Beratung.


Meine Empfehlung lautet:
Setzen sie sich am „Sonntagnachmittag“ mit ihrem Kind zusammen, möglichst beide Elternteile fragen Sie ihr Kind:
Welche Regeln kennst Du, die in der Schule (Klassenzimmer, Pause, Pausenhof, Sporthalle) gelten.

Sie schreiben alle Regeln auf ein großes Plakat. Grundschulkinder, können zu jeder Regel ein passendes Symbol malen.
Das Plakat hängen sie an eine gut sichtbare Stelle, im Zimmer ihres Kindes auf.
Jeden Abend sprechen sie beim Bettkantengespräch (siehe Rundbrief April) mit ihrem Kind darüber: Ob es sich an die Regeln gehalten hat. Wenn ja, dann machen Sie einen Smiley hinter die besagte Regel und loben ihr Kind.
Wenn eine Regel nicht befolgt wurde dann sprechen Sie darüber, wie sich ihr Kind verhalten soll und bringen sie zum Ausdruck, dass sie erwarten, dass es, das auch tut und wünschen ihm viel Erfolg.

Keine Diskussionen darüber, wer jetzt vielleicht noch dran schuld war oder warum und wieso und ob es nicht am Lehrer lag etc. Die Verantwortung liegt bei ihrem Kind.
Sagen Sie dann: Die Entscheidung und der Einsatz, dass es klappt liegt bei Dir und ich erwarte, dass Du es richtig machst!

Nach einer Woche, dann nach 14 Tagen, dann nach 3 Wochen, rufen Sie beim Lehrer an und fragen ob sich das Verhalten ihres Kindes gebessert hat. Natürlich sagen sie dann ihrem Kind, was der Lehrer gesagt hat.
7 Wochen lang sollten, sie diese Bettkantengespräche jeden Abend führen, damit sie sicher gehen, das Thema ist bei ihrem Kind präsent und es merkt wie wichtig es ist, dass es eine Verhaltensänderung gibt.

Verhaltensänderungen brauchen 7 Wochen Übung, bis sie ins Verhalten ihres Kindes integriert sind, sprich automatisch gelebt werden. Wer vorher aufgibt, denkt und handelt zu kurz.
Vater und Mutter könnten abwechselnd abends die Regelliste mit ihrem Kind durchgehen. Viel Erfolg, bleiben Sie dran und lassen sie keine Ausreden von Seiten ihres Kindes zu.

Vorankündigung
Mutter-Tochter-Tag
Vielleicht haben Sie ja Zeit und Lust mit ihrer Tochter an diesem Tag teilzunehmen.
Mutter-Tochter-Tag im Juli 2010
Ein Tag für Mutter und Tochter: Gespräche, Geschichten, Kreativität und Spiele sollen diesen Tag bestimmen. Mutter und Tochter in entspannter Atmosphäre: Begegnung, Lachen, Staunen etwas Unvergessliches erleben.
Töchter ab 11 Jahren
Termin: Samstag 10. Juli 2010
10.oo Uhr – 17.oo Uhr
Ort: Altensteig
Kosten: 25.- Euro pro Person
Anreise Info: Altensteig
Leitung: Sybille Seuffer Familientherapeutin,
Pädagogin
Anmeldung unter 07453/3264 Sybille Seuffer
Rückmeldungen von Müttern und Töchtern:
Es war einmalig schön, diesen Tag mit meiner Tochter zu erleben. Das wird uns noch lange in Erinnerung bleiben.
Die Atmosphäre war sooo schön, der Tag war anregend und entspannend zu gleich.
Ich wusste nicht so recht, was auf mich zukommt, bin meiner Mutter zu liebe mitgekommen –
es war echt super und ich würde wieder kommen.
Schade, dass wir das nicht schon früher gemacht haben.
Es hat Spaß gemacht und war interessant, die anderen Mütter und ihre Töchter kennenzulernen.
Ich freue mich wenn auch Sie und ihre Tochter dieses Jahr mit dabei sind.


Buchempfehlungen:
Krimi: Camilla Läckberg: Die Totgesagten
Sympathischer Kommissar, der während seiner Hochzeitsvorbereitungen eine Mordfallserie lösen muss. Unter den Teilnehmern einer Realityshow kommt es zu einem Mord, alle Teilnehmer stehen unter Verdacht, jeder hatte Spannungen und Ärger mit dem Opfer. Die Ermittlungsarbeit der Mordkommission ist interessant und differenziert dargestellt. Querverbindungen zu anderen ungeklärten Mordfällen gibt der Geschichte immer wieder neue Wendungen. Spannende Unterhaltung, interessante Charaktere, schlüssiges Ende.


Jugendbuch für Kids ab 13 Jahren
Nina Blazon: Schattenauge
Ein Fantasyroman, der mich gepackt hat, weil er die Lebenswelt von Jugendlichen gut beschreibt, die Spannung in der Geschichte nie abfällt und die fantastischen Anteile gut beschrieben sind.


Mit diesen Buchtiteln können die Pfingstferien kommen, auch wenn sie Regenwetter bringen.
Erholsame Tage, Spaß- und Spielzeit mit ihren Kindern, gute Gespräche und seien Sie geduldig mit ihrem Kind

Montagsgrüße Sybille Seuffer
Freue mich über Rückmeldungen auf diesen Rundbrief!


Artikel 2 bis 2 von 3


Hier finden Sie mich auf Facebook: http://www.facebook.com/sybille.seuffer